Gesundheit ist ansteckend

Ein kommunikationsbasiertes Stressmanagementtraining als Burnout-Prophylaxe

Diese Weiterbildung auf Grundlage der Salutogenese richtet sich an MitarbeiterInnen in F√ľhrungspositionen, die ihren gesundheitsf√∂rderlichen Entwicklungsprozess anregen und unterst√ľtzen m√∂chten.

Salutogenese bedeutet ‚ÄěSchatzsuche statt Fehlerfahndung‚Äú, um damit das Gef√ľhl von Stimmigkeit und Koh√§renz zu st√§rken.

Die Teilnehmenden entwickeln Möglichkeiten die Signale ihres Körpers, ihrer Psyche und ihres Umfeldes bewusst wahrzunehmen und zu reflektieren. Sie finden ihre individuellen Regenerationsmöglichkeiten und nutzen ihre Ressourcen, um einen angemessenen Umgang mit unvermeidbaren Stressoren zu finden.
Sie begeben sich auf die Suche nach Kraftquellen, um als F√ľhrungskraft den Herausforderungen des Berufsalltags mit Freude und Motivation zu begegnen.

Mit praktischen Übungen und theoretischem Wissen regen wir zu einer gesunden Denkweise an, die eine Selbstregulation aktiviert und die Resilienz stärkt.

Zielgruppe
Diese Weiterbildung richtet sich an MitarbeiterInnen, die in leitenden Positionen tätig sind und dadurch mit besonderem Stress konfrontiert werden.

Ziel
Ziel der Weiterbildung ist es, die Kommunikationsf√§higkeit der eigenen Bed√ľrfnisse und Anliegen zu verbessern, um damit Stresssituationen erfolgreicher zu meistern. Dabei lernen die TeilnehmerInnen, ihre Wahrnehmung so zu vertiefen, dass ihnen klar wird, was wirklich bedeutsam f√ľr sie ist; ihre Handlungsf√§higkeit so zu erh√∂hen, dass sie sich in der Lage f√ľhlen, ihren Berufsalltag stimmiger zu gestalten.

Inhalt und Methodik
Die Weiterbildung fällt in den Bereich des Kommunikationstrainings- und Stressmanagements.

Der angemessene Umgang mit Herausforderungen, die Selbstreflektion und Handlungskompetenz, die gerade als F√ľhrungskraft unerl√§sslich sind, werden durch die salutogenetische Haltung angeregt. Dazu geh√∂rt auch der Ausbau einer selbstsicheren und souver√§nen Kommunikation, die durch Dialog√ľbungen vertieft wird.

Wir arbeiten mit Elementen der salutogenetischen Kommunikation und Training der Selbstregulation, sowie √úbungen aus dem Entspannungsbereich.

Neben theoretischen Ans√§tzen und der Arbeit im Plenum wird es Kleingruppenarbeit, Einzelarbeit, Partner- und K√∂rper√ľbungen, sowie Rollenspiele geben.